AnjaOm4(c)TheresaObermayer.jpg

Anja Om

EGOCENTRIC    VISION

„Egocentric Vision“ ist das Debüt-Album der in Wien lebenden Musikerin Anja Obermayer aka Anja Om. In ihren Stücken spielt sie mit reflektierter Egozentrik und scheinbar banalen aber intensiven Emotionen. Inspiriert von Künstler*innen wie Björk, Laura Mvula oder Chor-Komponist Eric Whitacre vereint sie zeitgenössische Mehrstimmigkeit, Improvisation, erzählerische Pop-Songs und Klavier-basiertes Kunstlied. Sich selbst hinterfragend begibt sie sich textlich auf die Suche nach der momentanen, egozentrischen Wahrheit.

Seit 2020 arbeitet Anja Om an den Arrangements ihres vielseitigen Erstlingswerks, welches im Mai 2022 erscheint. Auch wenn dieses Album zu 80% aus Anjas Stimme besteht, handelt es sich hierbei keineswegs um typische A-cappella-Klänge. Im Gegenteil – es ist lebendig, ehrlich und mancherorts ungewohnt dreckig. Mittels dem wohl ältesten Instrument, der Stimme, erforscht das Album Individualität sowie Emotionalität und erzählt Geschichten des Mensch-Seins. Anja Oms Faszination für Mehrstimmigkeit zieht sich durch das gesamte Konzept-Album. Genau dieses Spiel mit der Vielstimmigkeit und dessen Klangwelten kittet die Kluft zwischen Pop-Songs und Improvisation. Produzent David Raddish verfeinert die Songs mit tragenden Beats, effektvoll modulierten Vocal-Samples und einem fluiden Klangteppich, auf dem sich die narrative Leadstimme ausbreiten kann. Nicht nur auf Platte bittet Anja Om ihre Konsument*innen zuzuhören, inne zu halten und zu verweilen. 

ANJA OM PLUS - reithofer media-20_edited.jpg

   Anja Om Plus 

Anja Om plus 4 weiteren Sänger*innen.

Anja Obermayer - Gesang, Klavier, Gitarre, Loop

außerdem mit dabei: Veronika Sterrer, Ricarda Oberneder, Mira Perusich, Lucia Karning. (Gesang, Klavier, Trommel, Synth-Bass)

ANJA OM PLUS CHOR - reithofer media-6.jpg

 Anja Om Plus Chor  

Anja Om Plus Camerata Styria

30 Menschen auf einer Bühne. 30 Menschen singen die Musik von Anja Obermayer. Anja Om Plus musiziert gemeinsam mit dem Grazer Chor Camerata Styria unter der Leitung von Sebastian Meixner. Mehrstimmigkeit und Improvisation kitten die Kluft zwischen Popsong, Klassik und Jazz-Elementen. Diese einmalige Besetzung lässt die Musik von Anja Obermayer zur Gänze aufleben und macht einen Konzertabend zu einem auf vielen Ebenen magischen Erlebnis.